Tempel, Safari und Natur pur: Die mächtige Annapurna erwartet Euch!

22 Tage: Kathmandu mit Pashupathinath, Bouddhanath, Patan und Bhaktapur | Chitwan Nationalpark | Pokhara | Trekking zum Annapurna Basislager | Katmandu mit Swayambhunath

ArtNr.: 201504

Tempel, Safari und Natur pur: Die mächtige Annapurna erwartet Euch!

  • Katmandu mit hinduistischem Pilgerzentrum Pashupatinath, der größten buddhistischen Stupa Nepals Bouddhanath und der Königsstadt Patan.
  • Bakthapur, eine Stadt wie ein Freilichtmuseum.
  • Panzernashorn-Safari im Chitwan Nationalpark.
  • Pokhara, die Stadt vor dem Annapurna-Massiv.
  • Entspannung pur: ein Bad in den heißen Quellen von Jhinu Danda nach den Strapazen der Trekking-Tour.
  • Hoch im Licht: Ein Sonnenaufgang im Annapurna Basislager auf 4.130 Metern Höhe.
Tag 1

Abflug Europa


Tag 2

Ankunft am Flughafen in Katmandu

Abholung mit typisch nepalesischen Begrüßungsritual. Transfer zur Unterkunft. Am Nachmittag Erholung von der Reise. Beim Abendessen stellt sich die Kontaktperson in Kathmandu vor und berät zur Gestaltung des nächsten Tages.


Tag 3

Vorschlag: Kathmandu mit Pashupatinath und Bouddhanath

Schon heute kommt Ihr in den Bann der religiösen und kulturellen Eindrücke Nepals. Am Vormittag bietet sich Pashupatinath. Dieser Tempel zieht Menschen aus aller Welt an und zählt zu den wichtigsten Glaubensstätten des Hinduismus. Der Besuch steht im Zeichen eines Kreislaufs von Leben und Tod – die weitläufige Tempelanlage sprüht vor Lebendigkeit und Farbe, während unten am heiligen Fluss Bagmati die Verstorbenen mit der Feuerbestattung von ihren Familien verabschiedet werden. Später tauchtIhr in den buddhistischen Trubel ein – nachmittags gibt es hier am Meisten zu sehen. In Bouddhanath, der größten Stupa Nepals, könnt Ihr von einer Dachterrasse die Mönche beobachten, wie sie ihre Gebetsrunden um das Gebäude drehen. Mit etwas Glück leuchten im Hintergrund die Spitzen der Himalaya-Gipfel. Unten könnt Ihr selbst in der Menge mitmarschieren, einen Wunsch mit dem Klang einer Gebetsglocke gen Himmel schicken oder in den Geschäften rund um die weiße Halbkugel die kunstvollen Angebote durchstöbern. Ihr besucht ein Kloster in der Nähe der Stupa und begegnen den buddhistischen Mönchen, die dort leben und studieren. Am Abend kehrt Ihr nach Pashupatinath zurück. Junge Priester schwenken riesige Kerzenständer zur abendlichen Zeremonie in der Tempelanlage. Ein Meer von Kerzenflammen spiegelt sich im heiligen Fluss und zum Ausklang könnt Ihr selbst die rhythmischen Mantren mitsingen- und klatschen.


Tag 4

Vorschlag: Patan und Bhaktapur

Check-out aus der Unterkunft in Kathmandu. Die Nachbarstadt Kathmandus auf der anderen Seite des Bagmati-Flusses heißt Patan. Im Schatten all der eindrucksvollen Gebäude kostet Ihr die berühmte newarische Pizza und lasstEuch von einem Klangschalenmeister die Heilkräfte der Vibration zeigen und erklären. Ihr besichtigt den „Goldenen Tempel“ und ein newarisch-buddhistisches Kloster. Am späten Vormittag fahrt Ihr nach Bhaktapur. Die Mittagszeit verbringt Ihr in einem der Restaurants mit Dachterrasse. Ihr betrachtet die Tempel und Gebäude und mit etwas Glück seht Ihr die Himalaya-Kette zum Greifen nah. Das große Erdbeben von 1934 hat dort viel zerstört. Nachdem Helmut Kohl, ein ehemaliger deutscher Bundeskanzler den Wiederaufbau mit Unterstützung der Deutschen Bundesrepublik gewährt hatte, erstrahlt Bhaktapur heute wieder ein Freilicht-Museum. Ihr besichtigt eine Thangka-Schule, in der die Kunst der tibetisch-buddhistischen Malerei gelehrt wird. In akribischer Kleinstarbeit malen die Künstler/innen Mandalas, Abbildungen von Buddha und den Kreislauf des Lebens auf gestärkte Baumwollstoffe. Außerdem beobachtet Ihr, wie in Töpfereien Tonarbeiten künstlerisch gefertigt werden. Ihr übernachte in Bhaktapur.


Tag 5

Fahrt zum Chitwan Nationalpark

Ein langer Weg liegt nun vor IEuch: Heute fahrt Ihr an die sieben Stunden. Das Ziel ist der Chitwan Nationalpark. Der Park erstreckt sich auf eine Fläche von 1.431 km2. Ihr befindet Euch nun 175 km südwestlich von Katmandu. Wenn Ihr Glück habt, könnt Ihrhier ein vom Aussterben bedrohtes Panzer-Nashorn, einen Tiger oder sogar einen Leoparden sehen. Im Chitwan Nationalpark leben 35 verschiedene Säugetier-Arten: neben Lippenbären, Langurenaffen, Wildschweine, wilde Büffel, Rotwild, die seltenen Gavial-Krokodile gibt es viele verschiedenen Schlangen- und Schmetterlingsarten. 450 verschiedene Vogelarten, darunter auch wilde Pfaue, haben hier ihre Urheimat. Ein ganz besonderes Stückchen Erde erwartet Euch! Nach Ankunft in Chitwan erholt Ihr Ihr Euch einige Zeit von der langen Fahrt. Abends zeigt Euch ein Ranger das Dorf. Dieser Tag klingt bei einem Sonnenuntergang am Strand des Rapti Flusses mit einem kühlen Getränk in der Hand aus.


Tag 6

Chitwan Nationalpark

Wer die Wildtiere aus Nepals Tiefland in Aktion erleben will, muss früh aufstehen. Nach einer Tasse Tee geht es schon los auf Eure erste Safari in Chitwan. Per Einbaum begegnet Ihr den Krokodilen, in der Elefantenzuchtstation begrüßen Euch die neuen Elefantenbabys. Sobald Ihr zurückkommt, wird Euch ein Frühstück serviert und Ihr könnt die Eindrücke vom Morgen in der Wildnis verarbeiten. Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr zusehen, wie die Elefanten gebadet werden. Nachmittags geht Ihr nicht zu Fuß, Ihr lasst Euch von einem kräftigen Elefanten tragen. Auf dem Elefanten reitend, ist die Chance groß, ein Panzer-Nashorn zu sehen. Auf jeden Fall seht Ihr aus luftiger Höhe eine Menge anderer Bewohner des Parks. Abends geht es wieder an den Strand des Rapti Flusses. Heute Abend unterhält Euch eine Folkloregruppe aus dem Dorf mit dem traditionellen Stocktanz.


Tag 7

Fahrt nach Pokhara

Heute ist Pokhara Euer Ziel. Pokhara liegt in der Mitte Nepals. Die Gipfel des Himalayas und der Fewa-See machen das idyllische Pokhara-Tal aus. Die Berge sind die Wohnsitze der Götter und die schneebedeckten Gipfel animieren zu wahren Foto-Orgien. Im Hotel erholt Ihr Euch von der Fahrt. Dann ist es Zeit für eine Erkundungstour durch die Geschäftsstraßen von Pokhara – hier erwartet Euch eine Menge interessanter Geschäfte am Seeufer und eine gute Auswahl von Restaurants. Ihr geht am Seeufer spazieren und lasst Euch abends von einem kulturellen Programm unter freiem Himmel unterhalten.


Tag 8

Vorschlag: Pokhara mit Weltfriedens-Stupa und einer Bootfahrt auf dem Fewa-See

Heute wird für die Trekking-Tour trainiert. Ihr rudert in einem Boot über den Fewa-See und erklimmet vom anderen Ufer in etwa einer Stunde den Hügel, auf dem sich eine der weltberühmten Weltfrieden-Stupas vor einem überwältigenden Himalaya-Panorama präsentiert. Von dort ist es nicht weit zu einem Restaurant mit einer Sonnenterrasse, wo Ihr die Mittagspause verbringt. Nach dem Abstieg rudert Ihr zurück über den See. Abends lernt Ihr bei einem gemeinsamen Abendessen den Trekkingführer und die Sherpa-Träger kennen.


Tag 9

Pokhara – Kande – Pothana. Dauer: 2 Stunden. Zu erreichende Höhe: 1.890 m.

Von Pokhara fahrt Ihr ungefähr eine Stunde zum Ausgangspunkt des Treks, der Kande heißt. Ihr wandert durch Rhododendron-Wälder. Solltet Ihr im April oder Mai unterwegs sein, seht Ihr den Rhododendron in allen nur vorstellbaren Rottönen blühen. Ihr erreicht das Dorf Pothana, in dem Ihr für die erste Nacht im Gebirge einquartiert seid.


Tag 10

Pothana – Landruk. Dauer: 5 Stunden. Zu erreichende Höhe: 1.565 m.

Ihr wandert durch ein Gebiet der Gurung. Die Gurung, einer der vielen Volksstämme in Nepal, leben an der fruchtbaren Südseite des Annapurna-Massivs. Die Landschaft besteht aus vielen Reisfeldern in der traditionellen, flächengewinnenden Terrassen-Bauweise. Nach einem abwechslungsreichen Panoramaweg erreicht Ihr das schmucke Dorf Landruk, in dem Euch die fröhlichen Bewohner begrüßen. Ihr genießt die Aussicht auf das Tal und das Bruderdorf Ghandruk auf der andern Seite der Schlucht.


Tag 11

Landruk – Chhomrong. Dauer: 4 Stunden. Zu erreichende Höhe: 2.140 m.

Am Vormittag steigt Ihr steil hinab, bis zu einer gewagten Hängebrücke, die über den Fluss Modikhola führt. Dieser Fluss fließt direkt aus dem Annapurna Basislager herunter – das „Annapurna Base Camp“, kurz „ABC“, grüßt Euch also schon. Das Wasser ist eiskalt. Das Gebiet, durch das IhrSie nun wandert, zählt zu den fruchtbarsten Gegenden in Nepal.


Tag 12

Chhomrong – Sinuwa - Bamboo Lodge – Dovan. Dauer: 6,5 Stunden. Zu erreichende Höhe: 2.500 m.

Heute wird es anstrengend: Tausende von Treppen aus Naturstein liegen vor Euch. Zuerst geht es steil hinab in das Tal, das der Fluss Chomrong Khola erschafft. Ihr überquert den Fluss auf einer Höhe von 1.900 m. Ab dem Weiler Sinuwa geht es dann steil hinauf - ungefähr 2,5 Stunden müsst Ihr durchhalten. Erst in Modi Khola macht Ihr Rast und genießt bei klarer Sicht den Blick auf die Berge. Am Nachmittag führt Euch der Weg in einem steten Auf und Ab durch urtümlichen Bergwald immer weiter nordwärts, immer weiter in das enger werdende Tal hinein. Ihr passiert die Häuser der Siedlung Bamboo Lodge auf 2.350 m. Danach wandert Ihr durch dichten Bambus- und Rhododendronwald bis zum Dorf Dovan.


Tag 13

Dovan – Deurali – Macchapuchhre Basislager (Macchapuchhre Base Camp MBC). Dauer: 7 Stunden. Zu erreichende Höhe 3.720 m.

Heute erreicht Ihr noch am Vormittag die Baumgrenze. Ihr wandert vorbei am überhängenden Felsen “Hinku Cave“ und gelangt zu den Lodges in Deurali auf 3.350 m. Im Westen erhebt sich der Hiunchuli mit einer Höhe 6.441 m. Im Osten beeindruckt die wegen ihrer Steilheit fast schneefreie Flanke des Macchapuchhre, dem 6.993 m hohen Berg, der auch Fish Tail genannt wird. Ihr steigt stetig hinauf. Oberhalb von Bagar wählt Ihr entweder den Pfad am linken Talhang oder quert zur rechten Seite hinüber. Am Ende der engen Schlucht betretet Ihr den abgeschiedenen Bergkessel des Annapurna Sanctuarys. Vor Euch liegen bald die einfachen Hütten des MBC. Ihr bewundert den Blick auf die steile Wand des Macchapuchre und des Massiv der Annapurna Süd.


Tag 14

MBC – ABC. Dauer: 2 Stunden. Zu erreichende Höhe: 4.130 m.

Heute erreicht IhrEuer Ziel: das Annapurna Basislager. Hier gibt es viel zu sehen: den Graben des Annapurna-Gletschers, Sherpas bei ihrer Arbeit und die imposanten schneebedeckten Gipfel der umliegenden Berge. Ihr befindet Euch im Hochgebirge des Himalayas und könnt Euch die Zeit nehmen, diese Tatsache zu begreifen. Die Nacht im ABC ermöglicht Euch einen außergewöhnlichen Sonnenaufgang am frühen Morgen des nächsten Tages auf über 4.000 m Höhe.


Tag 15

ABC – Himalaya Hotel. Dauer: 5 Stunden. Zu erreichende Höhe: 2.920 m.

Nach einem farbenprächtigen Sonnenaufgang nehmt Ihr Abschied vom Zentrum des Annapurna-Massivs. Auf bekanntem Weg wandernt Ihr gegen Mittag zurück in die enge Schlucht des Flusses Modi Khola und steigt über Deurali bis zur Lodge beim Himalaya Hotel ab.


Tag 16

Sinuwa – Chomrong. Dauer: 7 Stunden. Zu erreichende Höhe: 2.050 m.

Ihr kennt den Weg zurück. Ihr wandert zurück durch den Dschungel Doban und Bamboo Lodge hinab nach Sinuwa. Nachmittags meistert Ihr erneut die vielen Natursteinstufen, dieses Mal hinab zum Chhomrong Fluss und auf der anderen Seite wieder hinauf zu Eurer Berghütte in Chhomrong.


Tag 17

Chhomrong - Jhinu Danda. Dauer: 1,5 Stunde. Zu erreichende Höhe: 1.780 m.

Heute fällt Euch das Gehen ganz leicht: schließlich erwartet Euch in Jhinu Danda die heißen Quellen. In den Pools aus Naturstein könnt IhrEure Muskeln besänftigen und Euch so richtig entspannen. Der Ort heißt für Euch Erholung pur, Ihr habt viel Zeit, Tagebuch zu schreiben, zu lesen und die Beine hochzulegen.


Tag 18

Jhinu Danda – Birethanti – Pokhara. Dauer: 5 Stunden.

Bei der lokalen Bevölkerung heißt diese Strecke übersetzt „das entspannte Gehen“. Ihr habt es geschafft und die Tour zum Annapurna-Basislager erfolgreich abgeschlossen. Der Transfer steht bereit, um Euch die ungefähr zwei Stunden zurück nach Pokhara zu fahren.


Tag 19

Pokhara

In Pokhara wisst Ihr eine heiße Dusche zu schätzen und erfreut Euch an den Annehmlichkeiten Eures Hotels. Ihr gehet am Fewa-See spazieren und erinnert Euch in einem der Cafés am Seeufer an die Erlebnisse natureller Größe der vergangenen Tage. Gemeinsam mit dem Trekking Team von Explore & Enjoy Erlebnisreisen feiert Ihr Euren Erfolg in einem traditionellen Restaurant.


Tag 20

Pokhara nach Kathmandu

Mit dem Touristentransfer (Bus) fahrt Ihr zurück nach Kathmandu (ca. sieben Stunden Fahrt). Gegen einen Aufpreis von ca. 120 EUR könnt Ihr auch von Pokhara in etwa einer halben Stunde zurück nach Kathmandu fliegen und habt mit etwas Glück auch aus dem Flugzeug eine atemberaubende Aussicht auf die verschneiten Gipfel des Himalayas. Vorschlag: In Kathmandu habt Ihr nachmittags in der berühmten Einkaufsstraße Thamel die Gelegenheit, Souvenirs zu kaufen und einen Kaffee zu trinken. Ihr besucht den Durbar Square und sehen mit etwas Glück die Kumari, eine Göttin im Körper eines lebendigen, kleinen Mädchens.


Tag 21

Je nach Abflugzeit: Kathmandu mit Swayambhunath

Heute besucht Ihr früh morgens Swayambhunath, den Affentempel. Der Stupa ist ein wichtiges Heiligtum der newarischen Buddhisten. Die Anlage liegt auf einem Hügel, von dem Ihr ein gewaltiges Panorama auf das Kathmandutal genießen könnt.

Abflug nach Europa.


Tag 22

Ankunft in Europa.


  • Flughafentransfers und Transport in Nepal im Kleinwagen/Bus.
  • Übernachtungen in Standardhotels im Doppelzimmer mit eigenem Bad (Dusche/WC) mit Frühstück in Kathmandu und Pokhara.
  • Übernachtungen in einfachen Berghütten, während des Treks im Annapurna.
  • Jeweils ein Abendessen in einem traditionellen Restaurant in Kathmandu.
  • Mittag- und Abendessen im Chitwan Nationalpark.
  • Tägliche Beratung durch englischsprachige Kontaktperson in Kathmandu und Pokhara; englischsprachigerReiseführer in Chitwan.;
  • Englischsprachiger Wanderführer und erfahrene Sherpa-Träger während des Annapurna-Treks.
  • Organisation von und Gebühren für den Trekking-Passierschein.
  • Organisation von und Gebühr für den Passierschein im Chitwan Nationalpark.

Nicht im Reisepreis enthalten sind:

  • Internationaler Flugschein nach Kathmandu, Nepal und Flughafengebühren und zurück (Kosten: bis ca. 750 EUR).
  • Visum für Nepal, erhältlich bei Ankunft: 40 USD/~30 EUR. Bitte bringen Sie drei Passfotos mit.
  • Mahlzeiten (soweit nicht oben erwähnt) und alle Getränke. Persönliche Ausgaben für Souvenirs, Taxifahrten und Freizeitangebote außerhalb des Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Programms.
  • Trinkgelder (ca. 50 EUR während der gesamten Reise).
  • Eintrittspreise zu Sehenswürdigkeiten.
  • Leistungen der Hotels, die nicht im Übernachtungspreis enthalten sind, zum Beispiel Wellness-Anwendungen, Wäsche waschen, Telefonieren, Minibar etc.
  • Reiseversicherungs- und Reisekrankenversicherungsprämien.
  • Früh morgens, abends und nachts kann es zu jeder Jahreszeit – gerade im Gebirge – erheblich abkühlen. Packt deshalb warme Kleidung ein und bringt für den Trek einen guten Schlafsack mit (in den Unterkünften gibt es aber auch Decken). Auch ein wasserabweisender Anorak kann nie schaden. Im Chitwan National Park begegnet Euchjedoch auch im November noch die eine oder andere Mücke. Dunkle Kleidung und Insektenschutzmittel sind empfohlen. Alle genannten Materialien sind auch in Kathmandu erhältlich.
  • Das Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Team tut sein Bestes, die Reiseplanung an die Wetterlage anzupassen. Es kann trotzdem vorkommen, dass Ihr an einem Aussichtspunkt auf Nebel und Wolken stoßt. Explore & Enjoy Erlebnisreisen kann nicht für gutes und stabiles Wetter garantieren.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “Auf dem Weg zur „Nahrung spendenden Göttin“”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.