5.00 von 5 basierend auf 4 Kundenbewertungen
(4 Kundenrezensionen)

Gotteshäuser, wilde Tiere und Annapurnas Eisriesen!

Individualreise. Jederzeit möglich.

18 Tage Nepal Kathmandu mit Pashupatinath, Bouddhanath, Patan und Tibetan Refugee Camp | Bhaktapur | Dhulikhel | Chitwan Nationalpark | Pokhara | Trekking im Annapurna | Kathmandu mit Swayambhunath

ArtNr.: 0105
Auswahl zurücksetzen

Gotteshäuser, wilde Tiere und Annapurnas Eisriesen!

  • Kathmandu mit hinduistischem Pilgerzentrum Pashupatinath, der größten buddhistischen Stupa Nepals Bouddha, der Königsstadt Patan und dem Tibetan Refugee Camp.
  • Bhaktapur, eine Stadt, wie ein Freilichtmuseum.
  • Den Eisriesen des Himalayas so nah: In Dhulikel.
  • Auf Panzernashorn-Safari im Chitwan Nationalpark.
  • Pokhara, die Stadt am Fewasee vor dem Annapurna-Massiv.
  • Yoga- und Meditationstraining in der Bergnatur des Annapurnas.
  • Genuss-Trekking: leichte Wanderung bis auf 2.000 Metern Höhe.

 

Tag 1

Abflug in Europa


Tag 2

Ankunft am Flughafen in Kathmandu

Das Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Team erwartet Sie mit einem typisch nepalischen Begrüßungsritual und versorgt Ihr Gepäck. Ein Bus bringt Sie in Ihr Hotel. Am Nachmittag können Sie sich von der langen Reise erholen. Beim Abendessen lernen Sie bei einem Drink das Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Team kennen, das Sie die nächsten Tage begleiten wird.


Tag 3

Kathmandu

Schon heute werden Sie die religiösen und kulturellen Eindrücke Nepals beschäftigen. Am Vormittag besuchen Sie Pashupatinath. Dieser Tempel zieht Menschen aus aller Welt an und zählt zu den wichtigsten Glaubensstätten des Hinduismus. Der Besuch steht im Zeichen eines Kreislaufs von Leben und Tod – die weitläufige Tempelanlage sprüht vor Lebendigkeit und Farbe, während unten am heiligen Fluss Bagmati die Verstorbenen mit der Feuerbestattung von ihren Familien verabschiedet werden. Später tauchen Sie in den buddhistischen Trubel ein – nachmittags gibt es hier am Meisten zu sehen. In Bouddhanath, der größten Stupa Nepals, beobachten Sie von einer Dachterrasse die Mönche, wie sie ihre Gebetsrunden um das Gebäude drehen. Wenn Sie Glück haben, leuchten im Hintergrund die Spitzen der Himalaya-Gipfel. Unten können Sie selbst in der Menge mit marschieren, einen Wunsch mit dem Klang einer Gebetsglocke gen Himmel schicken oder in den Geschäften rund um die weiße Halbkugel die kunstvollen Angebote durchstöbern. Sie besuchen ein Kloster in der Nähe der Stupa und begegnen den buddhistischen Mönchen, die dort leben und studieren. Am Abend kehren Sie nach Pashupatinath zurück. Junge Priester schwenken riesige Kerzenständer zur abendlichen Zeremonie des Tempels. Ein Meer von Kerzenflammen spiegelt sich im Fluss und zum Ausklang können Sie selbst die rhythmischen Mantren mitsingen und -klatschen. Später zeigt Ihnen der Koch in einem traditionellen Restaurant, was die nepalische Küche kann. Lassen Sie den Tag bei diesem ganz besonderen Abendessen ausklingen.


Tag 4

Patan, Bungamati und das Tibetan Refugee Camp

Die Nachbarstadt Kathmandus auf der anderen Seite des Bagmati-Flusses heißt Patan. Im Schatten all der eindrucksvollen Gebäude kosten Sie die berühmte newarische Pizza und lassen sich von einem Klangschalenmeister die Heilkräfte der Vibration zeigen und erklären. Sie besichtigen den „Goldenen Tempel“ und ein newarisch-buddhistisches Kloster. Die Mittagszeit verbringen Sie in einem der Restaurants mit Dachterrasse. Sie betrachten die Tempel und Gebäude, die auf einer symmetrischen Achse liegen und mit etwas Glück sehen Sie die Himalaya-Kette zum Greifen nah. Nachmittags fahren Sie hinaus aus der Stadt in ein newarisches Dorf, nach Bungamati. Sie tauchen in die Welt der Bauern ein, sehen, wie sie fürs tägliche Überleben arbeiten, was sie anbauen, welche Tiere sie züchten, welches Handwerk sie betreiben und wie sie wohnen. Sie erfahren, mit welchen Herausforderungen sie zu kämpfen haben. Auf dem Weg zurück in die Stadt machen Sie in einem Lager tibetischer Flüchtlinge halt. Das Camp wurde 1960 vom Internationalen Roten Kreuz und der Schweizer Entwicklungsagentur gegründet und beherbergt seitdem Flüchtlinge aus der Region Tibet. Um sich und ihren Familien einen Lebensunterhalt zu erwirtschaften, stellen sie Teppiche her. Sie sehen, wie die Teppiche geknüpft werden und erfahren Wissenswertes über das Leben der Exil-Tibeter und Tibeterinnen.


Tag 5

Wanderung im Kathmandu Tal und Bhaktapur

Am Morgen checken Sie aus Ihrem Hotel aus. Heute ist das Umland von Kathmandu angesagt. Sie fahren vom Hotel circa eine Stunde nach Telkot. Sie wandern circa zwei bis drei Stunden auf bequemen Wegen durch die hüglige Landschaft und erreichen den hinduistischen Tempel Changunarajan. Erbaut im 4. Jahrhundert nach Christus, ist er einer der ältesten Tempel in der chinesischen Architektur der Pagode. Auf dem Weg besuchen Sie einen „Heiligen Mann“, der im Dorf mehrere Projekte gegründet hat, um mit der Hilfe seinen Anhänger die Menschen im Dorf zu unterstützen. Zu Mittag sind Sie in Bhaktapur. Das große Erdbeben von 1934 hat dort viel zerstört. Nachdem Helmut Kohl, ehemaliger deutscher Bundeskanzler, den Wiederaufbau mit Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland ermöglicht hatte, erstrahlt Bhaktapur heute wieder wie ein Freilicht-Museum. Sie besichtigen eine Thangka-Schule, in der die Kunst der tibetisch-buddhistischen Malerei gelehrt wird. In akribischer Kleinstarbeit malen die Künstler/innen Mandalas, Abbildungen von Buddha und den Kreislauf des Lebens auf gestärkte Baumwollstoffe. Außerdem beobachten Sie, wie in Töpfereien Tonarbeiten künstlerisch gefertigt werden. Sie übernachten in Dhulikel, das ungefähr 30 km außerhalb Katmandus auf einem 1.650 Meter hohen Hügel liegt. Es ist berühmt für seinen atemberaubenden Blick auf die Himalaya-Kette.


Tag 6

Chitwan Nationalpark

So wie die Mönche stehen Sie vor Sonnenaufgang auf. Hoffentlich hat die Magie der Umgebung ihre Wirkung gezeigt und Sie haben gutes Wetter. Denn bei klarer Luft breitet sich ein großer Teil des Himalaya- Gebirgsstocks vor Ihnen aus. Das Farbenspiel der Sonne am Himmel und an den Bergen ist unvergesslich. Nach dem Sonnenaufgang nehmen Sie Ihr Frühstück ein. Nun liegt ein langer Weg vor Ihnen: Heute fahren Sie bis zu sieben Stunden. Ihr Ziel ist der Chitwan Nationalpark. Der Park erstreckt sich auf einer Fläche von 1.431 km2. Sie befinden sich nun 175 km südwestlich von Katmandu. Wenn Sie Glück haben, können Sie hier ein vom Aussterben bedrohtes Panzer-Nashorn, einen Tiger oder sogar einen Leoparden sehen. Im Chitwan Nationalpark leben neben 35 verschiedenen Säugetier-Arten, wie Lippenbären, Langurenaffen, Wildschweinen, wilden Büffeln, Rotwild auch die seltenen Gavial-Krokodile und viele verschiedene Schlangen- und Schmetterlingsarten. 450 verschiedene Vogelarten, darunter auch wilde Pfaue, haben hier ihre Urheimat. Ein besonderes Stückchen Erde erwartet Sie! Nach Ankunft in Chitwan erholen Sie sich von der langen Fahrt. Abends zeigt Ihnen ein Ranger das Dorf. Dieser Tag klingt bei einem Sonnenuntergang am Strand des Rapti Flusses mit einem kühlen Getränk in der Hand aus.


Tag 7

Safari im Chitwan National Park

Wer die Wildtiere aus Nepals Tiefland in Aktion erleben will, muss früh aufstehen. Nach einer Tasse Tee geht es schon los auf Ihre erste Safari in Chitwan. Per Einbaum begegnen Sie den Krokodilen, in der Elefantenzuchtstation begrüßen Sie die neuen Elefantenbabys. Sobald Sie zurückkommen, wird Ihnen ein Frühstück serviert und Sie können die Eindrücke vom Morgen in der Wildnis verarbeiten. Wenn Sie möchten, können Sie zusehen, wie die Elefanten gebadet werden. Nachmittags gehen Sie nicht zu Fuß, Sie lassen sich von einem kräftigen Elefanten tragen. Auf dem Elefanten reitend, ist die Chance groß, ein Panzer-Nashorn zu sehen. Auf jeden Fall sehen Sie aus luftiger Höhe eine Menge anderer Bewohner des Parks. Abends geht es wieder an den Strand des Rapti Flusses. Heute Abend unterhält Sie eine Folkloregruppe aus dem Dorf mit dem traditionellen Stocktanz.


Tag 8

Bandipur

Heute lassen Sie es mal wieder ruhig angehen, Sie schlafen aus und frühstücken in aller Ruhe. Anschließend fahren wir nach Bandipur. Bandipur ist ein geschichtsträchtiges, auf einem Bergrücken gelegenes kleines Newar-Städtchen – ein echtes Juwel. Nach Ihrer Ankunft begeben Sie sich auf ein großes Abenteuer: Sie besuchen, begleitet von einem professionellen lokalen Führer, Nepals größte Höhle. Über den restlichen Tag können Sie frei verfügen. Ein Spaziergang durch das Dörfchen ist empfohlen: Bandipur ist eine „Verkehrsberuhigte Zone“. Hier spielen die Kinder mitten auf der Straße, denn im Dorfkern von Bandipur dürfen nicht einmal Fahrräder fahren, geschweige denn Motorräder, Autos oder Lastwagen. Sie übernachten in einem gemütlichen, ruhigen Hotel im Dorf.


Tag 9

Pokhara

Heute ist Pokhara Ihr Ziel. Pokhara liegt in der Mitte Nepals. Die Gipfel des Himalayas und der Fewa-See machen das idyllische Pokhara-Tal aus. Die Berge sind die Wohnsitze der Götter und die schneebedeckten Gipfel animieren Sie zu wahren Foto-Orgien. Im Hotel erholen Sie sich von der Fahrt, wenn Sie mögen am Pool des Hotels. Dann ist es Zeit für eine Erkundungstour durch die Geschäftsstraßen von Pokhara – hier erwarten Sie eine Menge interessanter Geschäfte am Seeufer und eine gute Auswahl von Restaurants.  Sie gehen am Seeufer spazieren und lassen sich abends von einem kulturellen Programm unter freiem Himmel unterhalten


Tag 10

Yoga und Meditation, Fewa-See, Weltfriedensstupa

Heute beginnt Ihr Yoga- und Meditationstraining. Sie lernen Ihren nepalischen Meister kennen und beginnen am frühen Morgen Ihre Übungen. Später rudern Sie in einem Boot über den Fewa-See und erklimmen vom anderen Ufer in etwa einer Stunde den Hügel, auf dem sich eine der weltberühmten Weltfrieden-Stupas vor einem tollen Himalaya-Panorama präsentiert. Von dort ist es nicht weit zu einem Restaurant mit einer Sonnenterrasse, wo Sie die Mittagspause verbringen. Nach dem Abstieg rudern Sie zurück über den See. Sind Sie schon lange genug fern der Heimat, dass Sie Lust auf einen typisch deutschen Apfelstrudel oder leckeren Berliner haben?  Na, dann auf zu einer Einkehr in die „German Bakery“ von Pokhara, die immer für eine heimatliche Überraschung gut ist.


Tag 11

Yoga- und Meditation, Devi’s Wasserfall

Früh morgens gibt es eine weitere Übungseinheit mit Ihrem nepalischen Meister. Nach dem Frühstück bereiten Sie sich auf Ihre leichte Trekking-Tour vor. Sie lernen die Sherpas kennen, Ihre Träger, die Sie begleiten werden und können Ihre Sachen umpacken. Die Sherpas sind  dankbar, wenn Sie wirklich nur die Gegenstände und Kleidung auswählen, die Sie zum Trekking brauchen. Sie selbst tragen nur Ihre persönlichen Dinge, die Sie über den Tag hinweg brauchen. Die Sherpas tragen den Rest, allerdings pro Träger nur bis zu 12 Kilogramm – auch die Sherpas sind nur Menschen. Später fahren Sie zu Devi‘s Wasserfall. Der Sethi-Fluss stürzt hier über 30 Meter in die Tiefe und spült mit seiner Wasserkraft tiefe Kerben und wahre Höhlen in die Felsen. Neben dem Wasserfall präsentiert sich der Tempel Gupteshwar. Diese hinduistische Anlage liegt unter der Erde. Den Abend sollten Sie dem Ausruhen und der Vorbereitung des Treks widmen.


Tag 12

Beginn des Genuß-Treks Pokhara – Kande – Pothana. Dauer: 2 Stunden. Zu erreichende Höhe: 1.890 m

Von Pokhara fahren Sie ungefähr eine Stunde zum Ausgangspunkt Ihres Treks, der Kande heißt. Sie wandern durch Rhododendron-Wälder. Sollten Sie im April oder Mai unterwegs sein, sehen Sie den Rhododendron in allen nur vorstellbaren Rottönen blühen. Sie erreichen das Dorf  Pothana in dem Sie für die erste Nacht im Gebirge einquartiert sind.


Tag 13

Trekking. Pothana – Dhampus – Naudanda. Dauer: 4 Stunden. Zu erreichende Höhe: 1.590 m

Morgens steigen Sie duSrch den Rhododendronwald und über Lichtungen hinab nach Dhampus auf 1.650 m. Und weiter geht es leicht hinunter nach Naudanda auf 1.590 m. Vielleicht treffen Sie heute Abend ein paar von den Alten aus dem Dorf und können Ihren Geschichten von längst vergessenen Zeiten in Nepal lauschen?


Tag 14

Trekking. Naudanda – Sarangkot. Dauer: 3 Stunden. Zu erreichende Höhe: 1.592 m

Sie wandern durch Dörfer und vorbei an lokalen Teeschänken und genießen die Aussichten auf die Gipfel des Annapurna-Massivs. Sarangkot ist ideal gelegen, um einen farbenprächtigen Sonnenuntergang zu genießen.


Tag 15

Ende des Treks, Pokhara. Sarangkot – Pokhara

Spätestens beim ersten Lichtschimmer sollten Sie aus den Federn sein: der Sonnenaufgang in Sarangkot kann ein ganz besonderes Erlebnis sein. Das Gebirgsmassiv erstreckt sich vor Ihnen und die Sonne malt mit ihrer Kraft Pastellfarben auf die Wolken. Nach dem Spiel der Farben und Lichter frühstücken Sie und fahren zurück nach Pokhara. Den Rest des Tages erholen Sie sich im Hotelzimmer oder gehen auf Souvenirfang, ganz wie Sie sich fühlen.


Tag 16

Flug Pokhara – Kathmandu | Swayambhunath

Sie werden vom Flughafentransfer abgeholt und fliegen von Pokhara in etwa einer Stunde zurück nach Kathmandu. Mit etwas Glück haben Sie auch aus dem Flugzeug eine atemberaubende Aussicht auf die verschneiten Gipfel des Himalayas. Nach etwas Ruhe im Hotel, besuchen Sie Swayambhunath, den Affentempel. Der Stupa ist ein wichtiges Heiligtum der newarischen Buddhisten. Die Anlage liegt auf einem Hügel, von dem Sie ein gewaltiges Panorama auf das Kathmandutal genießen können. Am Abend treffen Sie das Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Team zu einem letzten gemeinsamen Abendessen in Nepal.


Tag 17

Abflug nach Europa

Vor Ihrem Abflug haben Sie die Gelegenheit, Souvenirs zu kaufen. Der Abschied wird Ihnen schwer fallen. Deshalb geleitet Sie das Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Team zum Internationalen Flughafen in Kathmandu und verabschiedet Sie mit allem gebührenden nepalischen Respekt und Zeremoniell auf Ihre Reise zurück nach Europa.


Tag 18

Ankunft in Europa


  • Internationaler Flugschein nach Kathmandu, Nepal und zurück.
  • Flughafentransfers und Transport in Nepal im Minibus.
  • Inlandsflug von Pokhara nach Kathmandu.
  • Hotelübernachtungen in ausgewählten Hotels (mittlerer bis höherer Standard) mit Frühstück in Kathmandu und Pokhara.
  • Übernachtungen in einfachen Berghütten während Ihres Treks, inklusive drei Mahlzeiten pro Tag.
  • Jeweils ein Abendessen in einem traditionellen Restaurant in Kathmandu und Pokhara.
  • Mittag- und Abendessen im Chitwan Nationalpark.
  • Deutschsprachige Reisebegleitung in Kathmandu, Pokhara und Chitwan; englischsprachige Wanderführer und erfahrene Sherpa-Träger, inklusive Trekking Tasche während Ihres Annapurna-Treks.
  • Organisation Ihres Trekking-Passierschein.
  • Organisation Ihres Passierschein im Chitwan Nationalpark.
  • Eintrittspreise zu Sehenswürdigkeiten.

Nicht im Reisepreis enthalten sind:

  • Visum für Nepal, erhältlich bei Ankunft: 40 USD/~30 EUR. Bitte bringen Sie drei Passfotos mit.
  • Mahlzeiten (soweit nicht oben erwähnt) und alle Getränke.
  • Persönliche Ausgaben für Souvenirs, Taxifahrten und Freizeitangebote außerhalb des Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Programms.
  • Trinkgelder (ca. 50 EUR während der gesamten Reise).
  • Leistungen der Hotels, die nicht im Übernachtungspreis enthalten sind, zum Beispiel Wellness- Anwendungen, Wäsche waschen, Telefonieren, Minibar etc.
  • Reiseversicherungs- und Reisekrankenversicherungsprämien.
Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Diese oder vergleichbare Hotels sind Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Partner während Ihrer Reise:

  • Früh morgens, abends und nachts kann es – gerade im Gebirge – erheblich abkühlen. Sie sollten deshalb warme Kleidung einpacken und sich für Ihren Trek einen guten Schlafsack mitbringen. Auch ein wasserabweisender Anorak kann nie schaden. Im Chitwan National Park begegnet Ihnen jedoch auch noch im November die eine oder andere Mücke. Dunkle Kleidung und Insektenschutzmittel sind empfohlen. Alle genannten Materialien sind auch in Katmandu erhältlich.
  • Das Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Team tut sein Bestes, die Reiseplanung an die Wetterlage anzupassen. Es kann trotzdem vorkommen, dass Sie an einem Aussichtspunkt auf Nebel und Wolken stoßen. Explore & Enjoy Erlebnisreisen kann nicht für gutes und stabiles Wetter garantieren.
  • Lange Fahrstrecken gibt es auf dieser Reise kaum. Der Weg von Kathmandu zum Chitwan National Park (sieben Stunden Fahrzeit) ist die einzige lange Strecke.
  • In der Hochsaison sind die Berghütten im Annapurna-Gebiet stark frequentiert. Obwohl das Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Team sein Möglichstes tun wird, kann es in dieser Zeit nicht für Ihre Unterbringung in einem Einzelzimmer garantieren. Bitte stellen Sie sich deshalb darauf ein, dass Sie sich die eine oder andere Nacht ein Zimmer mit einem/einer anderen Bergsteiger/in teilen müssen.
  • Programmänderungen aufgrund lokaler Gegebenheiten oder wetterbedingt sind jederzeit möglich.

Das Reiseprogramm können Sie hier als PDF herunterladen: Explore & Enjoy-Reiseprogramm-Nepal-Annapurna-leichtes Trekking

Das Explore & Enjoy Erlebnisreisen-Team bietet Ihnen durch sein ausgeprägtes Netzwerk und die Jahrzehnte-lange Erfahrung in der Organisation und Durchführung von Reisen für internationale Gäste in einem politisch instabilen Land wie Nepal ein Maximum an Sicherheit. Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland fasst alle Risiken einer Reise nach Nepal auf seiner Internetseite anschaulich zusammen. Besonders unterstützen möchten wir den Hinweis, nicht alleine wandern zu gehen. Sie sollten sich von einem durch eine professionelle Reiseagentur vermittelten, zertifizierten Wanderführer begleiten lassen. Für mehr Informationen besuchen Sie: Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland: Reise- und Sicherheitshinweise
Reisedauer

18 Tage

Gruppenstärke

Bei Individualbuchung gibt es keine Gruppe. Sollte diese Reise auch mit einem Termin angeboten werden, übersteigt die Gruppenstärke nicht 12 Personen.

Reisetermin

Ganz nach Ihren Wünschen.

Reiseverlauf

Kathmandu mit Pashupatinath, Bouddhanath, Patan und Tibetan Refugee Camp | Bhaktapur | Dhulikhel | Chitwan Nationalpark | Pokhara | Trekking im Annapurna | Kathmandu mit Swayambhunath

Preis

2.200 EUR p. P.  im Doppelzimmer. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 250 EUR.

4 Bewertungen für Nepal | Genussreise | Kultur und leichtes Annapurna-Trekking

  1. 5 von 5

    Namaste! “Habt ihr ein Problem mit Leichen”, war die Frage, mit der uns Reiseleiter Ajit als erstes konfrontierte. Uns war sofort klar, hier läuft alles anders. Er erzählte über das Verbrennungsritual und die Tempelanlage Pashupatinath. Wir lernten so viel über Land und Leute, tauchten ein in eine fremde, schöne, bunte religiöse Welt. Wir spürten, wie zufrieden die Nepalesen sind, obwohl sie nicht viel haben, wie viel ihnen ihr Glaube gibt. Wir fühlten uns ein halbes Jahrhundert zurückversetzt, staunten über die Langsamkeit des Lebens, durch das wir in Europa rasen. Wir erlebten wilde Äffchen, Elefanten und Krokodile, wanderten durch die Hügellandschaft Nepals, den Fishtail im Annapurna-Massiv immer im Blick. Jeder Tag hielt eine Überraschung für uns bereit. Wir trafen Pilgerinnen, gerieten in eine nepalesische Hochzeit und ein buddhistisches Ritual, wurden gesegnet, staunten über Tempelanlagen, umrundeten Stupas, durften beim Mandala malen zuschauen und hatten immer das Gefühl, herzlich willkommen zu sein. Es war eine rundum gelungene, perfekt organisierte Reise! Vielen Dank an Ajit und das Team von Explore & Enjoy!! Nici

  2. 5 von 5

    Kultur, Land und Leute hat uns Ajit wirklich sehr nahe gebracht. Wir waren beim großen Lichterfest in Pashupatinath dabei und haben viele wundersame Geschichten aus dem Hinduismus, Buddhismus und den Traditionen der Nepali gehört. Alles war wunderbar organisiert, es blieben keine Wünsche offen. Vielen Dank für die großartige Zeit, die wir erleben durften an Ajit, Progress und das gesamte Team.

  3. 5 von 5

    Die Reise nach Nepal mit euch bleibt für mich unvergesslich. Ajit und Progress, ihr seid zwei spezielle Menschen, dazu berufen, als Reiseleiter zu agieren. Euer Engagement, das als Herzblut pur betitelt werden muss, ist schwer in Worten zu fassen: grosses Wissen über Nepal, gute Beziehungen im eigenen Land, respektvolle Art mit Menschen (Touristen wie Einheimischen) umzugehen, herzlich, gastfreundlich, zuverlässig und die Gabe, viele Geschichten so erzählen zu können, dass sie einem in den Bann ziehen. Eure Spontaneität sowie Flexibilität bei Wünschen und Anliegen der einzelnen Gruppenmitglieder erscheint mir unbedingt erwähnenswert. Aus einem der ärmsten Länder der Welt bin ich als reicher Mensch zurück gekehrt: Reich an Bewunderung für diese tolle und perfekte Organisation, reich an Dankbarkeit für das Näher-Bringen und Vermitteln von Kultur, Land und Leuten mit vielen unvergesslichen Begegnungen mit diesem so gastfreundlichen Volk! Danke und macht weiter so!

  4. 5 von 5

    Ein großes Dankeschön an Explore und Enjoy. Was wir in den Tagen in Nepal alles erleben durften lässt sich kaum in Worte fassen, immer umsorgt und sicher wie in Abrahams Schoß. All die wundervollen Eindrücke und Erfahrungen, wir hatten soviel Spaß mit Ajit und Progress, die besten Reiseleiter und Begleiter, die man sich wünschen kann. Es hat so unendlich viel Spaß gemacht, einen Teil dieses Landes von jemanden gezeigt zu bekommen, der es von Herzen liebt, aber nicht die Augen vor den Problemen verschliesst, dank Ajit haben wir viele Seiten kennengelernt, vieles erleben dürfen, was eine große Agentur garnicht bieten kann. Danke auch an Bishnu, unsern Begleiter beim Annapurnatrek, dass er uns mit zu seiner Familie genommen hat und dessen Mama uns mit der besten Büffelmilch und dem besten Dal bhat verwöhnt hat. Es war und bleibt ein unvergessliches Erlebnis!!!

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.